Die Deutschen lieben ihr Smartphone und würden dafür lieber auf ein Auto verzichten

Die Deutschen lieben ihr Smartphone und würden dafür lieber auf ein Auto verzichten

Die Deutschen lieben ihr Smartphone. Die mobilen Alleskönner sind immer und überall dabei und werden umfassend genutzt. In der Pandemie nutzen wir alle unser Handy sogar deutlich öfter als früher. Aber das viele sogar auf ihr Auto verzichten würden, nur damit sie weiterhin WhatsApp-Nachrichten verschicken können?

In der Corona-Pandemie ist das Smartphone für viele Menschen immer unentbehrlicher geworden. Rund 82 Prozent der Deutschen betonen in einer aktuellen Umfrage des Digitalverbands Bitkom, dass es ihnen geholfen hat, besser durch die Krise zu kommen. Neun von zehn können sich ein Leben ohne die mobilen Geräte nicht mehr vorstellen. Für praktisch alle Nutzer (95 Prozent) ist das Smartphone eine große Erleichterung im Alltag. Und für fast drei Viertel (73 Prozent) der Befragten würden lieber auf ein Auto verzichten als auf ihr Smartphone!

Anfang 2021 nutzen 79 Prozent der Bundesbürger ab 16 Jahren ein Smartphone und damit drei Prozentpunkte mehr als vor Jahresfrist. Das entspricht laut Bitkom 56 Millionen Menschen, die wenigstens ein Smartphone besitzen. Vor Jahren hätte niemand geglaubt, dass auch die ältere Generation auf Smartphones umsteigt, sich Whatsapp installiert und so ganz einfach mobil bleibt. Doch heute ist das Smartphone nicht mehr wegzudenken, egal wie alt die Leute sind. Selbst in der Altersgruppe 65+ liegt der Nutzeranteil bei fast 80 Prozent.

In den Krisenmonaten stark gefragt sind beispielsweise Gaming-, Business-, Wellness- und Liefer-Apps. So nutzen die Deutschen ihr Smartphone etwa zehn Prozent mehr als 2019 und verbringen damit im Schnitt rund 2,4 Stunden am Tag. In den vergangenen beiden Jahren konnten bestehende Dienste ihre ohnehin große Nutzerbasis erheblich erweitern. Mehr Anrufe, Chats, Messengernachrichten, E-Mails und Video-Beratungen…

Schließlich ist heutzutage alles so einfach, da sich alles auf das Smartphone verlagert. Alles funktioniert bequem über das Smartphone. Warum sollten es sich die Menschen auch umständlich machen, wenn es doch so einfach funktioniert? Einkaufen, Bezahlen bei Rewe, unser nächstes Auto konfigurieren, Fahrkarten oder Tickets für den Kinoabend buchen. Das Smartphone ist zu unserem ständigen Begleiter geworden und es gibt fast nichts, was wir damit nicht tun können, außer vielleicht telefonieren…

Viele Menschen schauen morgens als erstes und abends als letztes auf ihr iPhone, Samsung oder Huawei. Während des Tages geht der Blick nochmals 50-80-mal am Tag auf den Handybildschirm. Schnell mal checken ob neue WhatsApp-Nachrichten oder neue E-Mails angekommen sind. Es herrscht das Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen und man möchte Nachrichten sofort beantworten, um nicht zu enttäuschen.

Das Smartphone ist inzwischen die Schaltzentrale unseres digitalen Alltags. Es geht längst nicht mehr nur um die reine Kontakt- und Kommunikationsfunktion. Vielmehr wird es als nutzenstiftend empfunden und hält daher in immer mehr Lebensbereiche des Alltags Einzug.

Aktuelle Zahlen zur Smartphonenutzung

89% der Deutschen besitzen ein Smartphone. Selbst in der Generation 65+ liegt der Anteil inzwischen bei 79%.

94% seiner Besitzer verwenden das Smartphone täglich.

Nur noch 31% telefonieren täglich mit dem Smartphone. Die Nutzung von WhatsApp und E-Mail steigt dagegen weiter.

50% der Nutzer zwischen 18 und 24 schauen mindestens einmal pro Stunde nach neuen WhatsApp-Messages.

51% lesen täglich die aktuellen Nachrichten auf ihrem Smartphone.
59% nutzen ihr Smartphone außerhalb der Arbeitszeit für berufliche Dinge.

38% der Deutschen schätzen die eigene Smartphone-Nutzung als zu hoch ein.

31% spüren den Zwang, dauernd auf das Smartphone schauen zu müssen.

24% der Befragten haben bereits Apps gelöscht, die sie als »Zeitfresser« wahrgenommen haben.

Auch die meisten Autokäufer starten die Suche nach einem neuen Fahrzeug auf dem Smartphone, lange bevor sie überhaupt daran denken, ein Autohaus persönlich zu besuchen. Mobile Geräte sind längst die digitale Schlüsselkomponente im Saleprozess und sie dominieren auch sämtliche weitere digitalen Interaktionen. Google hat in diesem Zusammenhang die gesamte Customer Journey von der Awareness bis zum Kauf untersucht und dabei herausgefunden, dass 71 Prozent aller digitalen Interaktionen auf einem mobilen Gerät stattfinden.

In dieser Umfrage von Google gaben 58 Prozent der Autokäufer an, dass in Zukunft ihr Smartphone wahrscheinlich das einzige Gerät sein wird, dass sie bei der Recherche nach neuen oder gebrauchten Fahrzeugen nutzen werden.

Es gibt nicht mehr nur einen Kommunikationskanal, auf dem man alle Kunden erreicht, aber es gibt ein Gerät, das jeder Kunde in der Tasche hat – das Smartphone.

Wenn Autohäuser also schnell und direkt Benachrichtigungen, Anzeigen oder Angebote an ihre Kunden versenden wollen, ist Mobile der richtige Marketingkanal. Mehr Anfragen, mehr Anrufe, mehr Besucher auf der Website, mehr Kunden im Showroom. Im »Zeitalter des Smartphones« ist das für mobile Endgeräte optimierte Marketing nicht weniger als ein Muss für Autohäuser.

Mehr über Mobile Marketing und die Rolle des Smartphone beim Autokauf in unserem E-Book »Mobile Marketing im Autohaus« Jetzt gratis downloaden.

Facebook
LinkedIn
XING
Email

Verpassen Sie keine Artikel mehr

Melden Sie sich jetzt für unseren Automotiven Newsletter an.

NEUER TRENDREPORT | KOSTENLOS HERUNTERLADEN

Kommunikation im Wandel:
Trends 2024 in Kfz-Betrieben

Erfahren Sie, wie sich die Kundenkommunikation in Kfz-Betrieben 2024 verändert! Unser kostenloser Trendreport bietet Einblicke in die aktuellen Entwicklungen, von digitalen Kanälen wie WhatsApp bis zur Einführung von Google Vehice Ads.